„Brücken bauen und Sanktionen aufheben“

Bundeskanzler Faymann gegen Investorenschutz im TTIP und für Friedensgespräche.

wien. Bundeskanzler Werner Faymann bezieht im VN-Gespräch klar Position gegen Klauseln zum Schutz von Investoren in den Freihandelsabkommen CETA und TTIP, da die Rechtsstaatlichkeit der USA, Kanadas und der EU-Länder völlig ausreiche. Es gebe keinen Grund, Großkonzernen weitere Macht zu geben. In Sachen Hypo-Desaster unterstützt er den Finanzminister. Bei der Struktur- und Steuerreform will er eine konstruktive Lösung mit dem Regierungspartner, wobei langfristig „ausgabenseitig mehr drin ist, aber kurzfristig alle etwas beisteuern müssen“. Zudem plädiert der Kanzler für ein rasches Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland: „Werden die Minsk-Vereinbarungen eingehalten, müssen Sanktionen aufgehoben werden.“

zum Artikel: TTIP: „Unsere Menschen vor Macht der Konzerne schützen“

Finale im Weihnachtsgeschäft

Das vierte Adventwochenende lockte viele in die Geschäfte und Shoppingmalls. 

Schwarzach. Das milde Weihnachtswetter treibt den Sporthandel und die Skigebiete des Landes zur Verzweiflung, allerdings soll das erhoffte Weiß gegen Ende der Woche eintreffen.

Positive Seiten können den Wetterkapriolen die Händler in den Städten abgewinnen, die vermuten, dass am Wochenende ihretwegen so viele Kunden die Einkaufsstraßen und -zentren besuchten. Das Wochenende verlief zur Zufriedenheit des Vorarlberger Einzelhandels, nun hofft man auf ein starkes Finale. Insgesamt rechnet der heimische Handel im Weihnachtsgeschäft gegenüber dem letzten Jahr mit einem leichten Plus.

zum Artikel: Christkindle etwas spendabler

Hackerattacke: USA bitten China um Hilfe

PJÖNGJANG, washington. Die USA machen Nordkorea offiziell für die Cyberattacke auf die Filmproduktionsfirma Sony Pictures verantwortlich, die vermutlich mit dem Film „The Interview“ über ein fiktives Attentat auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Verbindung stand. Die Regierung Nordkoreas streitet indes jede Verantwortung für den Hackerangriff vom November ab. Die kommunistische Führung schlug den USA eine gemeinsame Untersuchung des Vorfalls vor. Doch das lehnen die USA ab. US-Präsident Barack Obama möchte Nordkorea auf die Terrorliste setzen und China um Unterstützung bitten.

zum Artikel: USA wollen China um Hilfe bitten