Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Dritter Triumph von Brianne Theisen-Eaton in Götzis

Nach 2013 und 2015 feierte Brianne Theisen-Eaton (M.) ihren dritten Sieg beim Hypo-Mehrkampfmeeting in Götzis. Zweite wurde Laura Ikauniece-Admidina (l.) aus Lettland vor der Deutschen Carolin Schäfer.  –3 Foto: apa

Hilfseinsatz in Nepal

bizau, katmandu. Fünf Wochen war Sabine Klotz mit dem Chay-Ya-Austria-Team in Nepal unterwegs, um vor Ort...

Schäden durch Unwetter

wien, schwarzach. Schwere Unwetter mit Sturm, Stark­regen und Hagel haben am Wochenende zu immensen Schäden...

ÖFB-Team vor Testspiel

Hochseilgarten und taktische Varianten – auch die letzten beiden Tage des Trainingslagers des ÖFB-Teams in der Schweiz brachten viel Abwechslung. Arnautovic und Co. übersiedeln nun nach Klagenfurt.
Foto: apa

Politik

Frustabbau

Legionen von US-Bürgern sind mächtig frustriert: Job verloren, Frau (oft mit...

Staatschefs gedenken der Verdun-Opfer

100 Jahre nach dem Grauen von Verdun haben Frankreich und Deutschland am Sonntag gemeinsam der längsten Schlacht des Ersten Weltkriegs gedacht. Staatspräsident François Hollande und Kanzlerin Angela Merkel legten auf dem deutschen Friedhof Consenvoye nahe Verdun bei strömenden Regen einen Kranz nieder.  Foto: afp

Kurz notiert.

niedrigster wert. Die SPD schneidet bei den Wählern so schlecht ab wie seit sieben Jahren nicht mehr.

Vorarlberg

Rankings

Vor Kurzem bekam ich den Tipp, mir ein Ranking anzuschauen, in dem es um den...

Die VN machen ihre Leser zu Grillmeistern

An den Grill, fertig, los! Über 4000 Teilnehmer zählte heuer das große VN-Traumgrill-Gewinnspiel. Unter allen Einsendungen wurden jüngst die glücklichen Gewinner für die exklusiven Grillgeräte im Gesamtwert von rund 3200 Euro ermittelt. Im Grillshop Madlener in Dornbirn erfolgte schließlich die Gewinnübergabe. Im Bild von links Hauptgewinner Josef Schnitzer aus Lauterach, der jetzt eine Napoleon-Gasgrillstation sein Eigen nennen darf. Daneben Mathilde Wild (VN-Marketing) sowie die weiteren Gewinner Peter Zani aus Hörbranz, Markus Luger aus Dornbirn, Heinz Reitschuler aus Götzis, Christel Wagner aus Röthis, Helga Schnitzer und Christian Madlener vom Grillshop Madlener. Foto: VN/Hartinger.

Lokal

Bei Sprung in die Bregenzerache verletzt

Am Samstag kurz nach 13 Uhr sprang eine 24-jährige Frau im Bereich der Einmündung Rickenbach – Bregenzerach von einem etwa drei Meter hohen Absatz in die Bregenzerache. Sie hatte eine Kanufahrt gemacht und an der Unfallstelle extra gehalten, um zu springen. Dabei zog sie sich eine Schulterverletzung zu und musste vom Rettungshubschrauber C8 ins Krankenhaus geflogen werden. Im Einsatz war auch der Polizeihubschrauber, der während eines Spiels auf dem Fußballfeld in Wolfurt landete. Foto: vol.at

In die Wiese gestürzt

Vaduz.  Unmittelbar vor der Dorfeinfahrt nach Ruggell geriet ein Motorradlenker beim Befahren der...

Chronik

Zum Gedenken

Maria Greber

Egg. Maria wurde am 20. August 1925 als Älteste der acht Kinder der Familie Bertolini in Egg...

Gratulation zum Geburtstag

Karl Stibitzhofer (75)

Wolfurt. Heute vor 75 Jahren erblickte in Niederösterreich Herr Karl Stibitzhofer das Licht der Welt.

Leserbriefe

Wurden Versprechungen eingehalten? Zum VN-Leserbrief „Faschismus“ vom 24. Mai: Im benannten Leserbrief hat ein Herr den Bundespräsidentschaftskandidaten Hofer als Faschisten bezeichnet. Herr Hofer ist immerhin der Dritte Nationalratspräsident und Mitglied der FPÖ, einer demokratisch ins österreichische Parlament gewählten Partei. Solche Bezeichnungen (wie z. B. auch Diktatur) kommen wohl aus der Fehlentwicklung von politischen Systemen eines Landes oder einer Region. Es kommt nicht wirklich auf die Bezeichnung an, sondern vor allem auf die Moral und Persönlichkeit der Politiker. Sind sie uneigennützig, sozial, rechtschaffen, um das Wohl der Bevölkerung bemüht, oder geht es mehr um Machtausübung (auch militärisch), Unterdrückung, Geld, Gier und Freunderlwirtschaft. Herrn Hofer und die FPÖ als Faschisten zu bezeichnen, ist nicht reell möglich. Die FPÖ ist ja nicht in der Regierung. Aber beim Ist-Zustand von Österreich geht das sehr wohl. Österreich hat nämlich, ganz vorsichtig ausgedrückt, eine Zwei-Parteien-Herrschaft, die sich noch schnell grüne Politiker zu Diensten macht, um noch weiterregieren zu können. Und dies mit Populismus pur incl. Angstmacherei vor Blau und ausländischer Einmischung. Und diese Blauen werden ständig als Rechtspopulisten, ja sogar als Nazis bezeichnet. Wie nennt man eigentlich den Populismus, der seit Jahren auch von Schwarz, Rot, Grün und übrigen gemacht wird? Ja genau, Wahlwerbung. Und, wurden die Versprechungen eingehalten? Günter Mayr, Kornfeld 19, Dornbirn

Nazi-System und Islamisten Dank einer Wiener Zeitung hatte Österreich acht Jahre einen Kanzler, der tapfer die Machtposition seiner Partei festhielt, samt Reformstau. Jetzt kriegen wir einen Präsidenten, der so gar nicht den Wunscheigenschaften des Russ-Preisträgers Dr. Haller entspricht (VN, 12. 5. 2016). Ein Mann, der Kommunist, dann Sozialist, dann Grüner war und sich schließlich als unabhängiger Kandidat präsentierte, hat kaum das Profil einer glaubwürdigen, starken Persönlichkeit. Wie kommt es zu „Bunt und billig“? (VN, 25. 5. 2016). Älteren Semestern steckt das Nazi-System noch buchstäblich in den Knochen – ich selber bin eine wie durch ein Wunder überlebende Bombendoppelwaise (10. 5. 44), und die SS zündete am 1. 4. 45 unser Geschäft an. Über Hitler negativ zu sprechen war lebensgefährlich. Das muss über Generationen wachgehalten werden. Aber ist die FPÖ, ist Hofer menschenverachtend? Islamisten – nicht die Muslime – sind frauenverachtend. Das sitzt noch nicht in den Knochen. Diese Angst kennen nur Buchleser (z. B. „Nicht ohne meine Tochter“). Also ist die NaziAngst ungleich größer, von wirtschaftlichem Schaden im Ausland ganz zu schweigen. Mit dem „Nazi-Waldheim“ wurde zum Machterhalt der Linken ganz Österreich braun gefärbt, was ich in Brüssel und in Amsterdam mit Scham erleben musste. Hofer verliert. So geht Mediendemokratie. Margarethe De Rosso-Zsulits, Gablerstraße 7, Bregenz

Mit zweierlei Maß messen Herr Ing. Miltner aus Bregenz schreibt in seinem Leserbrief vom 28. Mai, dass mein Leserbrief vom 25. Mai eine Entgleisung und völlig absurd sei und dass ihm Wähler mit Hausverstand lieber seien als Gebildete. Wenn ich mit meinem Leserbrief Hofer-Wähler verletzt haben sollte, möchte ich mich entschuldigen. Allerdings, das Faktum, dass besser gebildete Wähler Herrn Van der Bellen gewählt haben, stammt nicht von mir, sondern von Wählerstrom­analysten, warum hat Herr Miltner nicht jene an den Pranger gestellt? Wegen dem „völlig absurd“ und der „Entgleisung“ bin ich nicht beleidigt, aber was ich von Hofer-Wählern mit dem oben erwähnten Hausverstand erlebt habe, war weit unter der Gürtel­linie. Die Gesinnungsgenossin Sylvia Geser aus Lustenau meinte in ihrem Leserbrief an die Van-der-Bellen-Wähler gerichtet: „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Ist das keine Entgleisung? Es wird scheinbar von gewissen Leuten mit zweierlei Maß gemessen. Ing. Wernfried Halder, ­Lochauerstraße 95a, Hörbranz

Sport

Zehnkampf

42. Hypo-Mehrkampfmeeting 2016Die Top 3 in den zehn Disziplinen plus...

Tennis

French Open 2016 in ParisDotation: 32,01 Mill.

Formel 1

Startaufstellung GP Monaco1. Reihe1. Ricciardo...

Fußball

Test-LänderspieleSchweiz – Belgien 1:2 (1:1)

EURO-2016-Splitter

österreich. Hartnäckige Nackenprobleme machen derzeit Ramazan Özcan zu schaffen.

Küsschen für die Fruchtbarkeitsgöttin

Mit dem Partybus „CAMPEO11ES“ fuhren die Real-Spieler in Madrid zum Cibeles-Brunnen, wo Kapitän Sergio Ramos den Fans den Henkelpokal präsentierte und schließlich der Fruchtbarkeitsgöttin Kybele einen Klubschal umlegte und ihr auch ein Küsschen gab. Foto: ap

Fußball

UEFA Champions LeagueEndspiel 2016Real Madrid –...

Fußballszene

Trainer I. Espanyol Barcelona hat sich von Constantin Galca getrennt.

Fußball

Regionalliga West 2015/2016Liveticker: VOL.AT

Fußball

Regionalliga West 2015/2016Torschützenliste30...

Fußball

Regionalliga West 2016/17Mögliche Teilnehmer (18 Klubs): FC...

Vorarlberg-Liga 1. Hohenems 24 15 2 7 64:43 47

Menschen

Riesiges David-Bowie-Gemälde

Mit einer riesigen Wandmalerei von David Bowie hat Sarajevo den im Jänner verstorbenen Musiker geehrt. Das Kunstwerk wurde gemeinsam von einem Musiker und Fan sowie zwei bosnischen Künstlern geschaffen. Foto: ap

Markt

Erfolgreiche Dachdecker

Auf hohem fachlichem Niveau ging im WIFI Hohenems der Landeslehrlingswettbewerb der Dachdecker und Dachdecker im Doppelberuf (3. bzw. 4. Lehrjahr) über die Bühne. Teilgenommen haben insgesamt sieben Lehrlinge, die Wettbewerbsaufgabe bestand darin, eine Herzkehle aus Faserzement zu erstellen. Den Sieg holte sich Simon Natter (Ausbildungsbetrieb Felder Dachdeckerei und Fassadenbau GmbH, Andelsbuch) vor Fabian Mächler (Peter Gesellschaft m.b.H., Götzis) und Thoralf Draber (Lins dach & fassade GmbH, Feldkirch). Foto: wkv

87

Milliarden Euro schulden Griechenlands Bürger dem Staat an Steuern, meldet die Athener Zeitung...

Kultur

Tierische Kunst von Tone Fink

Giraffen, Krokodile und Käfer, Tiger und Mäuse, Schafe und Fische; große und kleine Tiere ziehen vom 5. Juni bis 4.September ins Schloss Ebenau in Kärnten ein. Mit dabei sind auch Arbeiten des Vorarlberger Künstlers Tone Fink, der Lämmer aus seinem Lieblingsmaterial, nämlich Himalayapapier geschaffen hat. Werke von Katharina Fink, Jeff Koons, Helmut Machhammer, Julian Opie, Burgis Paier, Jos Pirkner, Annerose Riedl, Peter Sengl sind ebenfalls zu sehen. Foto: Fink

Wohin

1 19:30 Pfarrzentrum, höchst. Vortrag von Margret Rasfeld: „Was heute zu lernen für morgen wichtig ist“. Wir leben in einer Zeit dramatischer Veränderungen unserer Lebensbedingungen. Große Herausforderungen prägen unser Zukunftsbild, komplexe und unsichere Situationen, die mittlerweile zu unse­rem Alltag gehören, fordern Bereitschaft für neue Erfahrungen und Veränderungen, Eigeninitiative, Verantwortung, Krea­ti­vität, Handlungsmut, Entscheidungsfreude, Beziehungskompetenz und Erfahrungen mit Diversity. Eintritt 8 Euro, Karten an der Abendkasse. Info: www.schulstube.at foto: veranstalter

2 20:00 Zeltfestival, Konstanz. Mitreißende Songs der deutschen Band Glasperlenspiel erwarten die Zuhörer beim Zeltfestival. Glasperlenspiel begeistern mit einnehmendem Elektropop – vier goldene Schallplatten und zahlreiche Auszeichnungen sind der Garant für einen tollen Abend. Zuvor spielt Benne mit markanter Stimme und viel Gefühl auf. Karten: www.koko.de foto: band

Riedenburger Chöre

19:30 Sacré Coeur, Riedenburg, bregenz. In der bereits traditionellen „Riedenburger Serenade“ spielen Schülerinnen anspruchsvolle Musik aus verschiedenen Epochen. Außerdem werden der Schulchor und dessen Vorbereitungschor unter der Leitung von Hubert Herburger zu hören sein. Der Riedenburger Schulchor wird jenes Programm singen, mit dem er bei mehreren Konzerten in den USA aufgetreten ist. Eintritt 10 Euro, Abendkasse.
foto: Tanja Ludescher

„Der Weg der Wölfe“

20:00 Küefer Martis Huus, Ruggell (FL). Noch bis 15. Oktober kann im Küefer Martis Huus die Ausstellung „Der Wolf. Zur Geschichte und Aktualität eines Mythos“ besichtigt
werden. Der erfahrene Wildtierbiologe Peter Sürth erzählt in seinem Vortrag „Der Weg der Wölfe“ von seinen persönlichen Begegnungen und Erfahrungen mit Wölfen in freier Wildbahn. Er hat 1996 bis 2003 in Rumänien das Verhalten der Wölfe, Bären und Luchse vor allem hinsichtlich ihres Anpassungsverhaltens an intensiv genutzte Kulturlandschaften untersucht. Seit 2004 arbeitet er an dem eigenen Projekt „Der Weg der Wölfe“, in dem er verschiedene Lebensräume durchwandert und dabei versucht, ein Stück weit den Blickwinkel der Wildtiere einzunehmen. Eintritt fw. Spenden. Info: www.kmh.li, Tel. 00423 3711266
Foto: Peter Sürth

Bank für Gemeinwohl

19:30 Kultursaal, Wolfurt. 2017 soll – dank ehrenamtlichen Engagements – Österreichs erste ethische Bank entstehen.

Welt

Gemustert

Ein sommerliches Kleid aus der Kollektion von Donatella Versace präsentierte dieses Model in Paris. Foto: reuters

Bienenvolk nimmt Rad in Beschlag

In Berlin hat ein Bienenvolk einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Schwarm war aus einem Bienenstock entflogen und hatte sich auf einem Fahrrad niedergelassen. Die Polizei sperrte die Umgebung ab, ein Imker fing das Bienenvolk ein. Foto: dpa

Freundliches Anstupsen

Mit Köpfchenreiben begrüßen sich die zwei kleinen Löwenbrüder im Columbus Zoo in Ohio. Foto:ap

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.