Elektroautos nach wie vor auf der Kriechspur

Dieses Jahr erst 26 Neuzulassungen für Elektroautos in Vorarlberg.

Schwarzach. Dass bereits jetzt mehr neue Elektroautos auf Vorarlbergs Straßen herumrollen, als im ganzen Jahr 2013 neu zugelassen wurden, ist nur ein schwacher Trost. Lediglich 26 neue Pkw mit elektrischem Antrieb wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres zugelassen. Bei insgesamt 6812 Pkw-Neuzulassungen ist der Anteil der Elektromobilität nach wie vor verschwindend gering. Für einen Umstieg in großem Stil seien Elektroautos nach wie vor zu teuer, befindet Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. In den 101 enkeltauglichen Maßnahmen verankerte das Land, dass der Anteil von elektrisch betriebenen Fahrzeugen bis 2020 fünf Prozent ausmachen solle, um die Energieautonomie zu erreichen. Dafür braucht es jedoch neue Anreize.

zum Artikel: Elektromobilität kommt einfach nicht vom Fleck

Steuer-Konflikt belastet ÖVP

Die Arbeiterkammer-Unterschriftenaktion für eine Steuersenkung geht ins Finale. 

Feldkirch, Wien. 38.000 Arbeitnehmer haben ihre Unterschrift unter die Forderungen der Vorarlberger Arbeiterkammer nach einer sofortigen Steuersenkung gesetzt. Für Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle sind auch Vermögenssteuern kein Tabu. ÖVP-Parteichef Spindelegger wehrte sich gestern erneut dagegen, eine Entlastung durch Vermögenssteuern zu finanzieren. Nötig seien Einsparungen bei den Ländern, im Bundesbudget sowie bei „großen Kostentreibern“, wie ÖBB und Förderungen. Die Reform soll nächstes Jahr beschlossen werden. Wann sie aber in Kraft trete, hänge von der Umsetzung der Einsparungen ab. , D1

zum Artikel: Steuerstreit in der ÖVP

Ukraine fordert Waffen und Geld vom Westen

kiew. Anlässlich des russisch-ukrainischen Gipfeltreffens am 26. August in der weißrussischen Hauptstadt Minsk treffen Vladimir Putin und Petro Poroschenko zum ersten Mal zusammen, um Gespräche über den Ukraine-Krieg zu führen. Es besteht Hoffnung, dass die beiden eine Lösung des Konfliktes finden. Mit Catherine Ashton, Karel de Gucht und Günther Öttinger wird auch die EU bei diesem Gipfeltreffen vertreten sein. Ihnen geht es in erster Linie um den Gasstreit zwischen Kiew und Moskau. Die ukrainische Regierung hofft indessen vom Westen militärisch und finanziell unterstützt zu werden.

zum Artikel: Ukraine will Hilfe aus dem Westen

Tourismus stellt Forderungen

Rankweil. Sechs Forderungen stellten sieben prominente Gastronomen und Hoteliers an die Landespolitik. Bei einer Veranstaltung in Rankweil mit LH Markus Wallner und LSth. Karlheinz Rüdisser sagten die Spitzenpolitiker bei allen Vorhaben Unterstützung zu.

zum Artikel: "Ein Gesamtkunstwerk"