Vorarlberger Holzbau verliert internationale Vorreiterrolle

Überkapazitäten, Auftragsminus und keine Unterstützung für die Branche.

Schwarzach. (sca) Der Vorarlberger Holzbau, eine der Vorzeigebranchen unseres Bundeslandes, steht vor großen Problemen. 126 Betriebe kämpfen um die schwindenden Aufträge im privaten wie im öffentlichen Bereich und liefern sich ruinöse Preisschlachten. Im öffentlichen Bau und im mehrgeschoßigen Wohnbau hat man die Vorreiterrolle längst an die Schweiz verloren, so der Innungsmeister der Zimmerer, Siegfried Fritz, im Gespräch mit den Vorarlberger Nachrichten.

Die Unterstützung der Politik zeige sich nur in Sonntagsreden, nicht aber, wenn es um Auftragsvergaben geht, sagt der Obmann des Vereins Vorarlberger Holzbau Kunst, Herbert Brunner. Siegfried Fritz ortet auch mangelnde Unterstützung der eigenen Wirtschaftskammer für die vor wenigen Jahren noch gefeierte Branche.

zum Artikel: Holzbau: Feuer am Dachstuhl

Erhöhter Terroralarm im Westen

Die Zahl radikaler Islamisten in Europa und den USA nimmt zu.

damaskus, wien. In Niederösterreich wird ein Asylwerber aus Tschetschenien verdächtigt, in Syrien gekämpft zu haben. Vor zwei Wochen wurde in Wien über neun mutmaßliche Dschihadisten U-Haft verhängt. Mehr als 130 Personen aus Österreich sollen als Dschihadisten auf ausländischem Territorium kämpfen. Aus Großbritannien seien es um die 500. Insgesamt sollen sich etwa 1000 Europäer und Hunderte Amerikaner den radikalen Islamisten angeschlossen haben. So befürchten westliche Regierungen zunehmend, dass radikalisierte Europäer und US-Bürger Terroranschläge in ihren Ländern planen und erheblichen Schaden anrichten könnten.

zum Artikel: Die große Angst vor Dschihadisten

Gemeinden werden von Spitalskosten entlastet

bregenz. Das Land will die Gemeinden von den teils horrenden Spitalsbeiträgen entlasten. Dazu wurde ein 19 Millionen Euro schweres Paket geschnürt. Die erste Finanzhilfe soll Anfang des kommenden Jahres rückwirkend für das heurige Jahr ausbezahlt werden. Dabei handelt es sich um 5,5 Millionen Euro. Damit die Quartalsvorschreibungen aus den Krankenhäusern künftig freundlicher aussehen, ist geplant, die den Gemeinden nach einem Schlüssel zugeteilten Summen gleich bei der Rechnung abzuziehen. Laut Landeshauptmann Markus Wallner gilt die Regelung bis einschließlich 2016.

zum Artikel: Die Spitalsrechnungen sollen bald freundlicher aussehen