Lebenshilfe schließt unrentable Geschäfte

Das Land stößt sich an intransparenter Budget­politik und will nun die Tarife prüfen.

Götzis. Bei der Lebenshilfe muss gespart werden. Die unrentablen lebens.ART-Geschäfte in Bregenz und Feldkirch sind geschlossen und in die Brockenhäuser in Lochau sowie Sulz eingegliedert worden. Auch vier von 14 Kantinen bzw. Kiosken gibt es nicht mehr. Außerdem kommt es mit Jahresbeginn aus Kostengründen zu einer Zusammenlegung von Geschäftsbereichen. Das bestätigte Lebenshilfe-Geschäftsführerin Michaela Wagner auf VN-Nachfrage. Über das zur Verfügung stehende Budget schweigt sich die Einrichtung indes beharrlich aus. Daran stößt sich mittlerweile auch das Land, das jährlich immerhin rund 29 Millionen Euro in die Arbeit der Lebenshilfe pumpt. In Absprache mit selbiger sollen nun die Tarife geprüft werden.

zum Artikel: Bei der Lebenshilfe ist jetzt Sparen angesagt

In Gaza wütet wieder der Krieg

Die in Kairo geführten Friedensgespräche sind gescheitert.

gaza. Durch den gezielten Luftangriff der Israelis am Dienstag auf das Privathaus des Hamas-Militärchefs Muhammad Deif (49) kamen dessen Ehefrau Wadid (27) und der sieben Monate alte Sohn Ali ums Leben. Deifs Tod ist bislang von palästinensischer Seite nicht bestätigt worden. Ihn zu töten, hatten die Israelis schon mehrmals versucht. Denn Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu macht Deif für das Wiederaufflammen der Kämpfe trotz Waffenstillstandsabkommen verantwortlich. Warum die Gespräche über eine dauerhafte Waffenruhe, die in den vergangenen Tagen in Ägyptens Hauptstadt Kairo geführt wurden, gescheitert sind, hat mehrere Ursachen.

zum Artikel: Saat des Todes in Gaza

Fahrervertretung steht hinter Weiterbildung

Schwarzach. Busunternehmer beklagen zusätzliche Kosten durch eine „zu komplexe Weiterbildung“. Alle fünf Jahre müssen Berufskraftfahrer verpflichtend einige Kurse absolvieren. Dadurch sehen Vorarlbergs Busunternehmer ihre Branche gefährdet. Konrad Bereuter, Geschäftsführer von Hehle-Reisen, hat diesbezüglich sogar eine Petition bei der Landesregierung eingereicht. Ganz anders sehen dies aber die Kraftfahrervertreter. Man hätte genug Zeit für die Weiterbildung und könne daher mit den Kosten gut kalkulieren, begründen diese. Und: Unternehmer müssten mehr Wert auf gut ausgebildete Fahrer legen.

zum Artikel: "Man sieht, was die Fahrer wert sind"
Gute Taten für unseren Wald

Gute Taten für unseren Wald

Silbertal. Das internationale Bergwaldprojekt feiert in Österreich sein 20-jähriges Jubiläum. Auch in Vorarlberg gab es dazu entsprechende Aktionen. Im Silbertal wurden zahlreiche Bäume gepflanzt. Die vorläufig letzte Aktion im Rahmen des Langzeitprojekts.

zum Artikel: "Tue dem Wald Gutes"

Neuer Radweg zum Bahnhof

Lustenau. Der Zugang zum örtlichen Bahnhof wird für Radfahrer in Lustenau bald wesentlich erleichtert. Das Projekt einer neuen Unterführung in der Bahngasse für Radfahrer und Fußgänger ist auf Schiene. Die Kosten belaufen sich auf drei Millionen Euro.

zum Artikel: Mit dem Drahtesel zum Zug