Herbst bringt Rekord für Sommertourismus

Noch nie wurden in einer Sommersaison in Vorarlberg so viele Gästeankünfte gezählt.

Dornbirn. Der letztjährige Sommer war bereits der beste aller Zeiten. Dass dieses Rekordergebnis heuer noch einmal getoppt werden sollte, überraschte die Tourismus-Verantwortlichen dennoch, denn in den Sommermonaten war der Wettergott nicht gerade gnädig. Letztlich war es dann der Herbst, der den Rekord brachte. Allein der Oktober brachte ein Gästeplus von 15,5 Prozent. Das gute Wetter im diesjährigen Oktober habe außergewöhnlich viele Kurzentschlossene motiviert, verlängerte Wochenenden in Vorarlberg zu verbringen, resümiert Tourismus-Direktor Christian Schützinger. Von Mai bis Oktober kamen insgesamt mehr als 1,1 Millionen Urlaubsgäste nach Vorarlberg. Sie buchten insgesamt 3,68 Millionen Übernachtungen.

zum Artikel: Ein „goldener“ Herbst
Azurblaue Vignette für 2015 ist ab sofort erhältlich

Azurblaue Vignette für 2015 ist ab sofort erhältlich

Eva aus Hörbranz war wohl eine der ersten, die sich die neue Autobahn-Vignette für das Jahr 2015 gekauft hat. Die Tarife der neuen Vignette erhöhen sich um 2,1 Prozent, womit der Preis für die Pkw-Jahresvignette von 82,70 auf 84,40 Euro steigt. Die Vignette 2015 gilt bereits ab 1. Dezember, mit jener für das Jahr 2014 darf man noch bis 31. Jänner unterwegs sein. Foto: VN/Steurer

315-Milliarden-Programm der EU

EU startet Investitions­offensive für mehr Wachstum in Europa.

strassburg. EU-Komissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte am Mittwoch dem EU-Parlament sein 315 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm bis 2017 vor. Dabei rief er die EU-Staaten auf, sich an dem neuen EU-Fonds für strategische Investitionen zu beteiligen. Der Milliarden-Plan für mehr Wachstum in Europa ruft Hoffnungen, aber auch Kritik hervor. Linke und Rechte Fraktionen sowie Grüne äußern Zweifel an dessen Wirksamkeit. Der österreichische EU-Parlamentarier Othmar Karas fordert, den 315-Milliarden-Investitionsplan der EU zu verdoppeln. Auch betont er, dass Reformen notwendig sind, damit die Investitionen greifen.

zum Artikel: 315 Milliarden Euro für mehr Wachstum in EU

Riedstraße als Chance für den Naturraum

Bregenz. Laut Experten bedeutet die Z-Variante im Schweizer und Lauteracher Ried auch eine Chance für das ökologische System im sensiblen Naturgebiet. Alle drei bisher befahrenen Straßen würden aufgelassen und stünden dann nur noch für landwirtschaftliche Fahrzeuge bzw. den Radfahrern zur Verfügung. Wichtig ist allerdings, dass ein Fahrverbot für den motorisierten Verkehr auch rigoros eingehalten wird. Bereits kommende Woche soll mit der Ausarbeitung eines Radwegekonzeptes für das Ried begonnen werden. Die VN-Leser diskutieren das Thema im Leserforum bereits eifrig.

zum Artikel: Ein großer Naturraum für Landwirte und Radfahrer