Mitterlehner Chef der ÖVP und Vizekanzler

Mitterlehner Chef der ÖVP und Vizekanzler

Nach dem Spindel­egger-Rücktritt übernimmt der Wirtschaftsminister das Ruder.

Wien. Nach dem Rücktritt des Parteichefs, Vizekanzlers und Finanzministers Michael Spindelegger hat der ÖVP-Vorstand noch gestern Abend Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner einstimmig zum neuen Parteiobmann gewählt. Wie sein Regierungsteam aussehen wird, steht aber noch nicht fest. Das soll bis am 2. September geklärt sein. Landeshauptmann Markus Wallner bestätigte gegenüber den VN, dass der Wirtschaftsminister auch das Amt des Vizekanzlers übernehmen wird. Mitterlehner betonte, dass es nun wichtig sei, die Kontinuität im Bereich der Regierung zu gewähren. Dazu gehöre es auch, die Frage zu klären, wofür die Regierung eigentlich stehe. Bei der Steuerreform müsse man eine gemeinsame Linie finden.

zum Artikel: "So kann es mit der ÖVP nicht mehr weitergehen"

Verhandlung über Kriegsende

Putin und Poroschenko begrüßen sich mit Händedruck.

minsk, kiew, moskau. Das Gipfeltreffen der Eurasischen Wirtschaftsunion, das zurzeit in der weißrussischen Hauptstadt Minsk stattfindet, begann mit einem Händedruck von Wladimir Putin und Petro Poroschenko. Das könnte ein positives Zeichen für den Ausgang des Vier-Augen-Gesprächs sein, in dem der russische und der ukrainische Staatschef über eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts reden. Eine solche wird von beiden in Betracht gezogen. Für die Vertreter der EU, die auch an dem Treffen teilnehmen, sind der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine sowie das Freihandelsabkommen der EU mit der Ukraine vorrangige Themen.

zum Artikel: Staatschefs wollen Frieden

Vorarlbergs Betriebe zahlen am schnellsten

Schwarzach. Geht es ums Zahlen, dann sind die Vorarlberger KMU in Österreich am zuverlässigsten. Das ergab eine Trendumfrage des Kreditschutzverbandes (KSV 1870) unter 2500 Betrieben. Firmen hierzulande zahlen im Schnitt nach 27 Tagen. Ihr Zahlungsziel ist mit nur 23 Tagen auch das kürzeste. Im Gegensatz dazu ist die Zahlungsmoral ganz im Osten im Burgenland mit 34 Tagen am schlechtesten. Als Gründe für den Zahlungsverzug orten 63 Prozent der Lieferanten von Firmenkunden einen momentanen Liquiditätsengpass als Ursache. Die Zahlungsmoral der Öffentlichen Hand hat sich verbessert.

zum Artikel: KMU warten oft vergeblich aufs Geld