IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Erinnerungspunkte sind in Fußach geplant

Obmann Friedrich Schneider bedankt sich mit einem Präsent bei Mag. Meinrad Pichler. Fotos: ajk

Obmann Friedrich Schneider bedankt sich mit einem Präsent bei Mag. Meinrad Pichler. Fotos: ajk

Dorfgeschichteverein erläutert Vorhaben – Vortrag zur NS-Zeit im Rheindelta.

Fußach. (ajk) Einen Erinnerungsweg, der auf für Fußach bedeutsame Punkte verweist, möchte der örtliche Dorfgeschichteverein verwirklichen. Ebenso sollen ein Foto- und Filmarchiv sowie Gespräche mit älteren Dorfbewohnern die Erinnerung an frühere Zeiten bewahren. Darüber berichteten Obmann Friedrich Schneider sowie Stellvertreter Mag. Martin Niederer bei der Generalversammlung des Vereins im Feuerwehrgerätehaus.

Heimatbuch

Im Anschluss referierte der Historiker Mag. Meinrad Pichler über die Zeit der Naziherrschaft besonders im Bereich Rheindelta. Obmann Schneider informierte die Vereinsmitglieder darüber, dass konstruktive Gespräche mit der Gemeinde zur Verwirklichung eines zweiten Bandes des Fußacher Heimatbuches geführt werden konnten. Band 1, der 2010 erschienen war, erntete damals viel Lob.

Jugend begeistern

Allerdings will sich der Verein nicht auf ein einziges Projekt festlegen. Deshalb wird versucht, gemeinsam mit der Bücherei der Jugend besonders Bücher nahezubringen, in denen auch Fußacher Themen behandelt werden. Weiters geht es darum, die teilweise verstreut gelagerten Fotos aus der Geschichte des Ortes sowie vorhandenes Filmmaterial zu ordnen bzw. zu kopieren. Auch Schwerpunktthemen wie der Absturz eines amerikanischen Bombers im Jahr 1944 auf Fußacher Gemeindegebiet gehören aufgearbeitet. Martin Niederer informierte über den Plan, in Fußach Erinnerungspunkte zu markieren.

Erinnerungsweg

Daraus soll im Lauf der Zeit ein Erinnerungsweg wachsen, als Beitrag zur Stärkung der dörflichen Identität. Ob die alte Fußach, die einstige Ziegelei oder die Lehmlöcher – es gibt Erinnerungswürdiges zu finden. Über die Form wird noch beraten, auf jeden Fall sollen wenn möglich alte Aufnahmen einen Eindruck der einstigen Situation vermitteln.

Weiters möchte der Dorfgeschichteverein Fußach bei einem geplanten Begrüßungs- und Integrationsabend im kommenden Frühjahr 2017 einen Beitrag leisten.

Zeit des Nationalsozialismus

Zahlreiche Zuhörer fanden sich zum Vortrag von Mag. Meinrad Pichler über die Zeit des Nationalsozialismus ein. Der Historiker erinnerte an die Ursachen für den Aufstieg der NSDAP. Zahlreiche Selbstständige und Bauern, die einen sozialen Abstieg befürchtet hatten, unterstützten damals die Partei. In Fußach wurden besonders viele „illegale Nazis“ gezählt, also Personen, die noch vor dem Anschluss Parteigenossen geworden waren. Wer zur Nazizeit anders war, wurde ausgegrenzt, verfolgt, eingesperrt oder ermordet, der Rassismus war Staatsgrundsatz. Gleich nach der Machtübernahme wurden Fußach, Gaißau und Höchst zur Gemeinde „Rheindelta“ zusammengelegt und der Name wenige Monate später in „Rheinau“ geändert. Bürgermeister wurde ein arbeitsloser Klöppler aus Deutschland, ein strammer Nazi.

Mutige Fußacher

Auch im Rheindelta waren Zwangsarbeiter dienstverpflichtet, zudem gab es Bespitzelungen. Allerdings waren es am 1. Mai 1945 auch drei mutige Fußacher, die trotz der Gefahr, von der SS erschossen zu werden, die Sprengladungen an der Rheinbrücke unschädlich machten. In Fußach dauerte die Entnazifizierung besonders lange. Laut Meinrad Pichler wurde der letzte fanatische Nazi erst 1954 wieder voll integriert und gleich danach vom Land mit einem Leitungsposten im Schulbereich ausgezeichnet.

<p class="caption">Gerda Leipold-Schneider, Carmen Schneider, Harald Bösch, Friedrich Schneider, Martin Niederer, Ernst Kojalek, Reinhard Blum.</p>

Gerda Leipold-Schneider, Carmen Schneider, Harald Bösch, Friedrich Schneider, Martin Niederer, Ernst Kojalek, Reinhard Blum.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.