IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Passende Ausrüstung ist das Um und Auf

Schwarzach. Die richtige Skibrille und der passende Helm sollten beim Skifahren zur Pflichtausrüstung zählen. Sie schützen Augen und Kopf und sorgen für ein unfallfreies Skivergnügen. Insbesondere für alle Schüler bei den Schulskikursen ist die richtige Ausrüstung ein absolutes Muss. Durch Regen oder Schneekristalle, Fahrtwind oder Reflexionen der Sonne im Schnee ist die Sicht beim Skifahren oft nicht klar, und daher wird die Skibrille zum unbedingten Begleiter auf der Piste. Doch nicht jede Skibrille ist für jedes Wetter geeignet. Entscheidend ist die farbliche Tönung der Brille: „Bei Nebel sind vor allem gelbe oder orange Brillen ratsam, diese lassen die Umgebung kontrastreicher erscheinen, als sie tatsächlich ist“, erklärt Unfallverhütungsexperte Dr. Emmerich Kitz von der AUVA. Bei Sonnenschein ist hingegen von diesen Brillen abzuraten, da eine zusätzliche Aufhellung der Umgebung die Unfallgefahr steigert.

Kennzeichnung Sonnenschutz

„Egal, welche Färbung die Brille hat – die Lichtfilter sagen nichts über den UV-Schutz aus. Der Sonnenschutz ist an der Kennzeichnung,

die sich üblicherweise am Brillenbügel

befindet, zu überprüfen,“

erklärt Kitz. Optimalen

Sonnenschutz bieten Brillen, die nach EN 174 in der Kategorie S2 oder S3 genormt sind. „Auch bei der Handelsbezeichnung „UV 400“ können Sie von einem guten Sonnenschutz ausgehen“, so der Unfallverhütungsexperte. Wichtig ist es auch, die Brille gemeinsam mit dem Helm anzuprobieren, um einen Spalt zwischen Helm- und Brillenrand zu vermeiden. So kann kein kalter Wind, Schnee oder Regen auf die Stirn gelangen und die Brille nicht drücken.

Qualität der Helme

Die richtige Passform ist beim Kauf eines Skihelms entscheidend; der Skihelm sollte genau der Kopfform entsprechen. „Um beim Kauf die richtige Größe zu ermitteln, beginnen Sie am besten mit einem relativ großen Helm und nähern sich dann der idealen Größe an“,
rät Unfallverhütungsexperte Thomas Manek. Die Qualität der Helme am Markt ist sehr gut. „Nicht ratsam ist es, den Helm mit Stickern oder Etiketten zu bekleben, es sei denn, der Hersteller gestattet dies explizit. Die Lösungsmittel des Klebstoffes erweichen den Helm und die Schutzfunktion im Falle eines Unfalls wird massiv reduziert.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.