IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Frauenbilder, Hodler und Erwin Wurm

Wien. Mit den Klischees des (Neo-)Biedermeier, den Frauenbildern in der Malerei und einem umfassenden Blick auf das OEuvre von Ferdinand Hodler geht das Wiener Leopold Museum ins kommende Jahr. Die erste neue Ausstellung des Jahres ist zwei Künstlern gewidmet, die auf den ersten Blick denkbar gegensätzlich erscheinen: Carl Spitzweg (1808-1885) und Erwin Wurm (geb. 1954). Die Schau ist die erste umfassende zu Spitzweg in Österreich überhaupt. Von Wurm, der 2017 Österreich auf der Biennale in Venedig vertritt, wird im Dialog pro Saal ein Werk die Schau erweitern.

Die Besucherzahlen blieben heuer mit knapp 370.000 stabil, wobei 86 Prozent der Gäste aus dem Ausland kamen und im Schnitt 42 Jahre alt waren, zitierte die kaufmännische Direktorin Gabriele Langer aus einer Erhebung.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.