IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Klare finanzielle Vorgaben für Stadt Bludenz

von Joachim Schwald

Einsparpotenziale für notwendige Budgetkonsolidierung ausgelotet und beschlossen.

Bludenz. (VN-js) Das budgetäre Korsett von Städten und Gemeinden wird immer enger. Steigende Finanzbelastung hält die Gemeindehaushalte fest im Würgegriff. Spielräume sind kaum noch vorhanden. Bludenz ist hier keine Ausnahme.

„Waren es zunächst vorwiegend Ortschaften im ländlichen Raum, sind es nun immer mehr Städte mit Zentrumsfunktion bzw. Bezirksstädte, wie Bludenz eine ist, die vor budgetären Herausforderungen stehen“, führt Andreas Pölzl von der Firma ICG (Integrated Consulting Group) aus Graz aus. Das international tätige Beratungsbüro war es, das auf Anraten der Finanzplaner der Stadt zu einem umfangreichen und komplexen Prozess der Budgetkonsolidierung hinzugezogen wurde.

Aus der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt Bludenz lässt sich ableiten, dass „jetzt der richtige und zugleich letztmögliche sinnvolle Zeitpunkt zur finanziellen Gegensteuerung ist“, sagt Pölzl, der von einem hohen, aber noch erträglichen Schuldenstand der Stadt spricht. Deshalb könne derzeit noch so agiert werden, dass deutliche Einschnitte im vielfältigen Leistungsspektrum verhindert werden können.

1,5 Millionen Euro

Konkret galt es im Zuge des Prozesses rund eineinhalb Millionen Euro an finanziellen Optimierungen zu erreichen. „Diese notwendige Haushaltskonsolidierung – so waren die Vorgaben – sollten jedoch nicht mit dem Rasenmäher erfolgen“, so Pölzl. Während einerseits eine möglichst geringe Auswirkung auf die Bevölkerung vorgegeben war, sollten andererseits die interne Effizienz ausgelotet sowie sinnhafte Synergieeffekte geschaffen werden.

74 Maßnahmen

Insgesamt wurden im „Zukunftsmodell Bludenz“ 182 Potenziale bzw. Ideen ausgearbeitet, von denen man sich seitens der Politik schließlich auf 74 konkrete Umsetzungsmaßnahmen einigte. Dieses Maßnahmenpaket fand in der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung mit 32 von 33 möglichen Stimmen einen breiten Konsens über alle Parteien hinweg. Darunter befinden sich unter anderem ein Personalpaket mit langfristiger Nachfolgeplanung, das rund 300.000 Euro an Einsparpotenzial in sich birgt, oder die Reduktion der Gehälter der politisch Verantwortlichen, die das Budget jährlich um rund 50.000 Euro entlastet.

Parallel dazu wurde mit den Nachbargemeinden Bürs und Nüziders und unter intensiver Bürgerbeteiligung – zum wiederholten Mal – ein langfristiges Zukunftsbild erarbeitet. Dieses soll in weiterer Folge als politische Leitlinie für die Umsetzung des vorgelegten Optimierungspotenzials dienen. „Konkret bedeutet das: Welche Maßnahmen passen am besten in das Zukunftsbild der Stadt“, bringt es Bürgermeister Mandi Katzenmayer auf den Punkt.

Jetzt ist der letztmögliche Zeitpunkt zum Gegensteuern.

Andreas Pölzl

Zukunft Bludenz

Entscheidende Maßnahmen (Auszug)

» Personalpaket mit langfristiger Nachfolgeplanung

» Intensivierung der Zusammenarbeit mit Umlandgemeinden

»  Reduktion der Gehälter der politischen Entscheidungsträger

» Synergien zwischen Einrichtungen

»  Verwaltungsinterne Effizienz­potenziale

»  Transferleistungen bzw. Vereins­subventionen

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.