IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Vorarlberger, über die man spricht. Wolfgang Bröll (50)

Wegbereiter zu Medaillen

Mechaniker Wolfgang Bröll hofft auf eine erfolgreiche WM. Foto: Verband

Mechaniker Wolfgang Bröll hofft auf eine erfolgreiche WM. Foto: Verband

Wolfgang Bröll sorgt bei der Hallenrad-WM als Mechaniker für das perfekte Sportgerät.

Dornbirn. (VN-jd) Der richtige Reifendruck, die optimale Einstellung der Sattel- und Lenkerposition und die perfekte Spannung der Kette sind sein Aufgabenbereich. Österreichs erfolgsverwöhnte Hallenradsportler dürfen bei der WM in Stuttgart blind auf ihre Arbeitsgeräte vertrauen. So wie bei den letzten drei UCI-Championaten übernimmt mit Wolfgang Bröll ein Meister seines Fachs den Part des Mechanikers. Der Dornbirner beherrscht sein Handwerk so wie die Aktiven ihres. Bei den letzten drei Einsätzen war die Arbeit des 50-Jährigen von Gold gekrönt. Sohn Markus und Patrick Schnetzer wurden Weltmeister, daneben gab es sechs Medaillen. „Die Erfolge auf meine Geschicke zurückzuführen, wäre nicht korrekt. Ich versuche, mit einem perfekten Arbeitsgerät die Basis zu legen und trage zur Leistung auf dem Spielfeld nur begleitend bei. Da kommt es schon auf die Arbeit der Trainer an“, übt sich Bröll in nobler Zurückhaltung.

Zum Radball ist Bröll durch seine Söhne und Schwager Martin Lechleitner gekommen. „Wir wohnen neben der Trainingshalle des RV Dornbirn in Haselstauden. Als Aktiver war mein größter Erfolg ein zweiter Rang zusammen mit Michael Eiler in der 2. Liga. Zu mehr hat es nicht gelangt.“ Dafür darf sich Bröll über eine umso größe Erfolgsbilanz als Betreuer und Mechaniker freuen. 2004 wurde Markus mit Matthias Burtscher in Lustenau Junioren-Europameister. „Dieser Triumph hinterließ den bleibendsten Eindruck. Es war der erste große Sieg und dazu im Ländle. In einer Sportart, in der finanzielle Aspekte eine Nebenrolle spielen, sind diese Glücksmomente für alle Beteiligten höher einzustufen.“

2007 gewann Markus mit Martin Lingg WM-Silber in Winterthur und in den darauffolgenden beiden Jahren wurden die Söhne Markus und Thommy Europameister in der U-23-Klasse. „Nachdem Markus in der Zwischenzeit dreifacher Weltmeister ist, und ich jedes Mal als Mechaniker dabei war, hoffe ich natürlich, dass sich meine Mitarbeit weiter als gutes Omen herausstellt, und in Stuttgart die vierte WM-Krone folgt. Die Sterne dafür stehen gut, und mit meiner Unterstützung will ich einfach zum bestmöglichen Gesamterfolg des rot-weiß-roten WM-Teams beitragen.”   

Wir sind wie eine große Familie, in der jeder jedem hilft.

Wolfgang Bröll

Zur Person

Wolfgang Bröll

der 50-jährige Dornbirner ist bei der Hallenrad-WM in Stuttgart als Mechaniker im Einsatz.

Geboren: 20. Juni 1966

Beruf: selbstständiger Isolierer

Familie: verheiratet mit Manuela, Söhne Markus (29) und Thommy (27)

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.