IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Stromkonflikt: Gefahr ist für das Land gering

Bregenz. (VN) Bei einem Gespräch mit den beiden Vorständen der E-Control Austria, Andreas Eigenbauer und Wolfgang Urbantschitsch, zur drohenden Engpassbewirtschaftung des deutsch-österreichischen Strommarktes wurde Landeshauptmann Markus Wallner in seiner Meinung, dass die Vertragssituation Vorarlbergs eine sehr spezifische sei, bestärkt. Wallner und die Vorstände teilen die Meinung, dass es für Vorarlberg gut aussieht, da man langfristige Lieferverträge und Direktleitungen nach Deutschland habe. Selbst wenn es zu einer Trennung der Preiszonen käme und Vorarlberg überhaupt davon betroffen wäre, schätzen die E-Controller ebenso wie Illwerke und Land die Auswirkungen auf das Land im Gegensatz zu anderen Bundesländern eher gering ein.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.