Politik
8. März 2014

Falscher Alarm in Schwechat

Wien. Die Krise in der Ukraine hat am Flughafen Wien Terroralarm ausgelöst. Der Linienflieger aus Brüssel nach Wien wurde in der Nacht auf gestern wegen eines angeblichen Terroristen auf einen entlegenen Teil des Rollfeldes beordert und von der Spezialeinheit Cobra umstellt. Zutage gefördert wurde aber kein Terrorist, sondern der ukrainische Übergangspremier Arseni Jazenjuk. Als Drahtzieher des falschen Alarms werden russische Geheimdienstkreise vermutet.

Jazenjuk hatte am Donnerstag am EU-Krisengipfel in Brüssel teilgenommen und wollte dann via Wien zurück in die Ukraine reisen. Laut Austro Control ging während des Fluges von Brüssel nach Wien bei der deutschen Flugsicherung eine Terrorwarnung ein. Die deutschen Kollegen verständigten die österreichischen Kollegen am Zielflughafen Wien. Nach einer Überprüfung durch die Cobra wurde festgestellt, dass es sich um einen falschen Alarm gehandelt hatte. Jazenjuk erreichte im Übrigen problemlos seinen Anschlussflieger nach Kiew.