IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Verletzung trübte Sieg

von thomas knobel
Wolfurt konnte die vielen Ausfälle gegen SW Bregenz nicht kompensieren. Foto: paulitsch

Wolfurt konnte die vielen Ausfälle gegen SW Bregenz nicht kompensieren. Foto: paulitsch

Der 3:1-Erfolg von SW Bregenz gegen Wolfurt wurde von zwei Ausfällen überschattet.

wolfurt. Vor einer tollen Kulisse von 1000 Zuschauern wurden die Bodenseestädter ihrer Favoritenrolle gerecht und ließen sich vom frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Mit Standardkeeper Cetin Batir (Rippenprellung), Serkan Aslan (Gelbsperre) und Gilles Ganahl (Hochzeitsreise) fehlten Wolfurt drei Leistungsträger, welche nicht kompensiert werden konnten.

Das Prestigeduell zwischen Wolfurt und Bregenz wurde von zwei schlimmen Ausfällen überschattet. Wolfurt-Mittelfeldspieler Martin Schertler, der nach fünf Minuten zum 1:0 traf, zog sich nach 22 Minuten eine schwere Verletzung an der Schulter zu und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Die Diagnose ist niederschmetternd: Der 28-Jährige hat alle Bänder in der Schulter gerissen und wird in den kommenden Tagen operiert. Er fällt für mehrere Monate aus.

Rückkehrer fällt aus

Die zweite Verletzung betrifft SW-Comebacker Predrag Zivanovic: Der 35-jährige Tormann musste zur Pause in der Kabine bleiben und wurde durch Youngster Janik Zaworka ersetzt. Zivanovic erlitt Verletzungen an der Schulter und kann im letzten Spiel des Jahres, gegen Bizau, nicht mehr eingesetzt
werden. Nicht nur Zivanovic fällt aus, auch die beiden Youngsters Janik Zaworka (spielte mit Rippenprellung) und Damir Kalinovic (Kapselriss) sind nicht fit. Deshalb hat die Suche nach einem Einser-Keeper in der Winterpause oberste Priorität.

Durchwachsene Saison

Sportlich erlebten Wolfurt und Bregenz schon bessere Zeiten. Mit jeweils 16 Punkten liegen beide Traditionsvereine im Niemandsland der Vorarlbergliga. Bregenz kehrt nach drei Niederlagen in Serie auf die Siegerstraße zurück. Ausgerechnet der Ex-Wolfurt-Spieler Sidinei de Oliveira sorgte für die Wende und den erst zweiten Erfolg von Bregenz in der Fremde. Zuerst traf der 32-Jährige aus kurzer Distanz zum Ausgleich (40.). Nach einem Oliveira-Freistoß stand dann der mitaufgerückte Elvin Ibrisimovic per Kopf goldrichtig und traf zur Führung (61.). Der Brasilianer Vinicius Gomes sorgte wenige Minuten später für den 3:1-Endstand (69.).

„Für uns war der sofortige Wiederaufstieg nie ein Thema. Trotz attraktivem Offensivfußball wurden unsere bisherigen guten Vorstellungen viel zu selten belohnt. Unser Ziel ist ein Platz zwischen vier und sechs“, meinte SW Bregenz Sportchef Harald Kloser.

Für uns war der sofortige Wiederaufstieg nie ein Thema.

harald kloser
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.