IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Zeiner sorgt bei Krimi für Happy End

Hard-Spielmacher Gerald Zeiner erzielte 37 Sekunden vor dem Ende den 23:22-Siegtreffer. Foto:gepa

Hard-Spielmacher Gerald Zeiner erzielte 37 Sekunden vor dem Ende den 23:22-Siegtreffer. Foto:gepa

Österreichs Handball-Männerteam mit 23:22-Auswärtserfolg in Bosnien.

Sarajevo. (VN-jd) So schnell kann es gehen: Vor vier Tagen schien nach der 27:31-Heimniederlage gegen Finnland die EM-Endrunde in weite Ferne gerückt. Doch Österreichs Handball-Männerteam zeigte Moral und Kampfgeist und brachte sich mit einem 23:22-Auswärtserfolg in Bosnien wieder zurück in den Kampf um ein Ticket für die Teilnahme am Finalturnier im Jänner 2018 in Kroatien.

Robert Weber und Co. hielten vor 4000 Zuschauern die Partie von Beginn an offen. Nicht zuletzt die Abwehrreihen bestimmten die erste Hälfte, in der Österreich auch dank des überragenden Thomas Bauer (22 Paraden) im Tor den Gegner nie um mehr als drei Tore (29./11:8) davonziehen ließ.

Nach der Pause wurde ein 14:16-Rückstand (39.) mit einem 4:0-Lauf in ein 17:16 (44.) verwandelt. In einer von beiden Seiten hektischen und fehlerhaften Schlussphase lag Bosnien 21:20 (58.) vorne, ehe Wilhelm Jelinek und Gerald Zeiner mit ihren Toren für ein Happy End sorgten.

„Körpersprache hat gepasst“

„Ich bin einfach glücklich, vor allem darüber, wie schnell die Jungs die Probleme in der Abwehr vom Finnland-Spiel gelöst haben. Die Körpersprache hat des Teams hat gepasst. Das war ein ganz wichtiger Sieg, die Spieler dürfen heute zufrieden sein. Die Abwehr, unsere Torhüter und auch der Angriff haben in schwierigen Phasen die internationale Coolness und Charakter gezeigt, einen wichtigen Schritt gemacht, aber noch viele vor sich“, betonte ÖHB-Teamchef Patrekur Johannesson nach der hitzigen Partie stolz.

Handball

13. Europameisterschaften der Männer 2018 in Kroatien

Qualifikation

Gruppe 3, 2.Spieltag

Bosnien-Herzegowina – Österreich 22:23 (11:9)

Sarajevo, 4000 Zuschauer, SR Horacek/Novotny (CZE)

Zweiminutenstrafen: 5 bzw. 6; Rote Karte: 60. Terzic (3x2)

Torfolge: 4. 2:2, 14. 4:5, 17. 6:7, 24. 10:8, 35. 12:12, 38. 13:14,
39. 16:14, 44. 16:17, 50. 16:19, 54. 19:20, 57. 21:21, 58. 22:21

Bosnien-Herzegowina: Grahovac, Benjamin Buric; Ovcina, Peric, Tarabochia (4/2), Senjamin Buric, Vrazalic (3), Panic (3), Terzic, Toromanovic (2), Karacic, Prce, Vranjes (1), Marijanac, Nuic (2), Vegar (5/1)

Österreich: Bauer, Aleksic; Alexander Hermann (1), Maximilian Hermann (3), Schmid, Bozovic (1), Frimmel, Ranftl, Weber (6/3), Bammer, Zeiner (1), Jelinek (1), Bilyk (4), Santos (5), Neuhold, Kirveliavicius (1)

Finnland – Spanien 21:36 (12:17)

Tabelle

1. Spanien 2 2 0 0 66:42 4

2. Österreich 2 1 0 1 50:53 2

3. Finnland 2 1 0 1 52:63 2

4. Bosnien-Herzegowina 2 0 0 2 43:53 0

Die weiteren ÖHB-Spieltermine: Österreich – Spanien 3./4. Mai*; Spanien – Österreich 6./7. Mai*; Finnland – Österreich 14./15. Juni*; Österreich – Bosnien-Herzegowina 17./17. Juni*

Erklärung: *... die genauen Spieltermine bzw. Austragungsorte werden erst festgelegt

Handball

13. Europameisterschaften der Männer 2018 in Kroatien

Internet: www.eurohandball.com

Tabellenstände nach den ersten zwei Spieltagen

Gruppe 1 S R N

1. Dänemark 2 0 0 65:43 4

2. Ungarn 2 0 0 52:43 4

3. Niederlande 0 0 2 47:57 0

4. Lettland 0 0 2 39:60 0

Gruppe 2

1. Rumänien 2 0 0 54:46 4

2. Weißrussland 1 0 1 59:53 2

3. Serbien 1 0 1 64:68 2

4. Polen 0 0 2 55:65 0

Gruppe 4

1. Tschechien 1 0 1 59:53 2

2. Mazedonien 1 0 1 55:56 2

3. Island 1 0 1 50:51 2

4. Ukraine 1 0 1 48:52 2

Gruppe 5

1. Deutschland (TV) 2 0 0 58:46 4

2. Slowenien 1 1 0 58:53 3

3. Portugal 0 1 1 50:61 1

4. Schweiz 0 0 2 49:55 0

Gruppe 6

1. Schweden 2 0 0 57:38 4

2. Russland 0 2 0 55:55 2

3. Slowakei 0 1 1 48:52 1

4. Montenegro 0 1 1 45:60 1

Gruppe 7

1. Frankreich 2 0 0 75:57 4

2. Norwegen 1 0 1 64:58 2

3. Litauen 1 0 1 52:66 2

4. Belgien 0 0 2 63:73 0

» Modus: Der Erste und Zweite der insgesamt sieben Gruppe bzw. der beste Dritte (Ergebnisse nur gegen die Aufsteiger werden berücksichtigt) qualifizieren sich für die Endrunde. Bereits fix qualifiziert ist lediglich Kroatien (Ausrichter).

Sieben makellos

Schwarzach. Nach zwei von sechs Partien in der EM-Quali sind mit Dänemark, Ungarn, Rumänien, Spanien, Titelverteidiger Deutschland, Schweden und Frankreich sieben Teams ohne Punkteverlust.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.