IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Disziplin und Dosierung sind die Erfolgsfaktoren

Bregenz-Youngster Nico Schnabl muss wegen einer Knieverletzung eine Zwangpause einlegen und fehlt gegen Porto. Foto: sams

Bregenz-Youngster Nico Schnabl muss wegen einer Knieverletzung eine Zwangpause einlegen und fehlt gegen Porto. Foto: sams

Bregenzer Handballer am Freitag (19 Uhr) mit Heimvorteil im Duell der Rekordmeister gegen Porto.

Bregenz. (VN-jd) „Es hätte ganz sicher einfachere Gegner gegeben als Porto“, betonte Bregenz-Coach Robert Hedin. Auf den HLA-Rekordmeister (neun Titel) wartet in der dritten Runde des EHF-Cups ein ganz schwerer Brocken. Die Festspielstädter treffen im Kampf um den Einzug in die Gruppenphase (Anm. ab Februar) auf den Spitzenklub Futebol Clube do Porto, seines Zeichen 20-facher Champion Portugals. Teil eins des Gigantenduells steigt am Freitag (19 Uhr) in der Handballarena Rieden, das Rückspiel in der mit 1,76 Millionen Einwohnern zweitgrößten Stadt Portugals steigt am 26. November.

Gegner mit makelloser Saison

Bregenz-Feldherr Hedin zeigte sich nach dem intensiven Videostudium des Gegners beeindruckt: „Porto führt nach zwölf Partien in der 1. Division mit 36:0 Punkten und einem Torverhältnis von 387:278 die Tabelle an. Sie sind sehr spielfreudig, verfügen über körperlich robuste und technisch gut ausgebildete Spieler“, erklärt der 50-jährige Schwede mit Blick auf den 22-Mann-Kader des Gegners, in dem zwölf Portugiesen, vier Kubaner, je zwei Akteure aus Brasilien und Kroatien und je ein Spieler aus Spanien und den Cap Verden stehen. „Ich stufe sie auf jeden Fall stärken als Meister ABC Braga ein.“

Zur Erinnerung: Gegen Letztere musste sich Bregenz Anfang September beim Qualifikationsturnier zur Champions-League-Gruppenphase in der eigenen Halle im Finale mit 32:33 geschlagen geben. Wie hochwertig das mit zahlreichen Nationalspielern gespickte Team von Porto einzustufen ist, spiegeln die bisherigen Ergebnisse im EHF-Cup. Zum Auftakt wurde Tiflis (Geo) mit 49:16 bzw. 44:16 aus der Dragoa Caixa (Höhle des Drachen) geschossen, und in Runde zwei gab es gegen Koper (Slo) einen 31:24-Heim- und 26:22-Auswärtssieg.

Respekt, aber ohne Angst

Nicht zuletzt wegen der vermeintlichen Überlegenheit sind die Disziplin und die richtige Dosierung des Tempos die entscheidenden Faktoren, die es nach Meinung von Hedin unbedingt zu beachten gilt: „Wenn sie einmal in Schwung kommen, sind sie schwer zu stoppen. Uns erwartet eine ganz schwere Aufgabe, der wir uns mit Respekt, aber ohne Angst stellen müssen.“

Nach Goran Aleksic (Tor) und Marian Klopcic hat es nun mit Nico Schnabl den nächsten Bregenz-Akteur erwischt. Der 20-jährige Mittespieler zog sich eine Knieverletzung zu. Dafür kehrt gegenüber dem 23:22-Derbysieg wieder Legionär Nemanja Belos in den Kader zurück.

Porto ist von der Spielstärke her ganz klar stärker einzustufen, als es Braga gewesen war.

Robert Hedin

Handball

EHF-Cup der Männer 2016/17 Internet: www.eurohandball.com

Qualifikation, 3. Runde, Hinspiel

Bregenz Handball – Futebol Clube do Porto (POR) Freitag, 19 Uhr

Handballarena Rieden, SR Baumgart/Wild (GER)

Rückspiel

Futebol Clube do Porto (POR) – Bregenz Handball Samstag, 26. 11., 17 Uhr

Dragao Caixa Porto, SR Cindric/Gonzurek (CRO)

Erklärung: Der Gesamtsieger qualifiziert sich für die Gruppenphase mit vier Vierergruppen. Gespielt wird eine einfache Hin- und Rückrunde zwischen dem 11. Februar und 2. April.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.