IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Zu oft auf der Strafbank

Dornbirn-Torhüter Florian Hardy muss gegen Klagenfurt-Stürmer Manuel Ganahl Kopf und Kragen riskieren. Foto: gepa

Dornbirn-Torhüter Florian Hardy muss gegen Klagenfurt-Stürmer Manuel Ganahl Kopf und Kragen riskieren. Foto: gepa

Dornbirn verpasste in Klagenfurt eine Trendumkehr und verlor mit 2:5.

Klagenfurt. (VN-abr) Ende Oktober gelang Dornbirn zum letzten Mal ein Sieg. Im Duell gegen den KAC fassten die Messestädter mit einem 2:5 bereits die bereits sechste Niederlage in Folge aus. „Wir konnten lange mithalten, aber wir haben einfach zu viele Strafen kassiert“, nannte Verteidiger Kevin Schmidt den Grund für die nächste Pleite. Zwölf Mal agierten die Bulldogs in Klagenfurt in Unterzahl. Da war es wenig verwunderlich, dass Dornbirn es trotz zweimaliger Führung nicht verstand, den Rotjacken den Nerv zu ziehen. „Das hat uns einfach den Spielfluss gekostet. Hilft nichts, es wartet bereits das nächste Spiel“, blickte Jungspund Dominic Haberl auf die kommende Herausforderung. Diese steht dem Team morgen ab 19.15 Uhr im Heimspiel gegen Villach bevor.

Zweimal vorgelegt

KAC-Trainer Mike Pellegrims stellte im 22. EBEL-Duell der beiden Teams überraschend Ex-Dornbirn-Goalie David Madlener ins Gehäuse. Und der griff nach drei Minuten erstmals hinter sich. Kevin Schmidt brachte die Scheibe mit einem scharfen Schuss im Tor unter. Eigentlich ein gutes Omen, denn immer dann, wenn die Bulldogs in dieser Saison mit 1:0 in Führung gingen, gewannen sie auch. Doch die Rotjacken reagierten und glichen bereits nach zehn Minuten durch einen Treffer von Ziga Pance aus. In weiterer Folge taten die Gastgeber mehr fürs Spiel, die Messestädter beschränkten sich aufs Verteidigen und Kontern. Eine vorerst Erfolgsversprechende Taktik, denn in der 27. Minute stocherte Jamie Arniel in Überzahl die Scheibe ins Tor. Doch erneut dauerte es nur wenige Minuten, bis die Kärntner ausgleichen konnten. Jamie Lundmark nützte in der 32. Minute eine Powerplay-Möglichkeit zum 2:2. Der Rekordmeister witterte nun seine Chance, da die Gäste etliche Strafen ausfassten. Nach 40 Minuten brachte es der Tabellenzehnte bereits auf 18 Strafminuten, gute drei davon musste Cody Sylvester zu Beginn des letzten Drittels absitzen. Zwar überstanden die Messestädter diese brenzlige Situation, doch zehn Minuten vor Schluss durchbrach Thomas Hundertpfund den Abwehrriegel der Bulldogs. Mit dem 2:3 war die Aussicht auf einen Sieg dahin. Dornbirn schafft es nicht mehr auszugleichen und fasste bis zum Ende des Spiels noch zwei weitere Treffer aus. Matt Neal (58.) und Mark Hurtubise ins leere Tor (60.) besiegelten die 16. Saison-Niederlage.

Wir konnten lange mithalten, haben aber zu viele Strafen kassiert.

Kevin Schmidt
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.