IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Die Wälder waren der Herr im Haus

Dominic Haberl am Boden , aber der Bregenzerwald-Stürmer hat den Puck gerade zum 1:0 im Tor von Neumarkt versenkt.  Foto: stiplovsek

Dominic Haberl am Boden , aber der Bregenzerwald-Stürmer hat den Puck gerade zum 1:0 im Tor von Neumarkt versenkt. Foto: stiplovsek

4:1-Erfolg gegen Neumarkt, die VEU und der EHC mussten Federn lassen.

Schwarzach. (VN-siha-ko) Mit der bislang besten Saisonleistung gelang dem EC Bregenzerwald beim 4:1 gegen den HC Neumarkt der dritte Sieg in der laufenden Meisterschaft. Von Beginn an zeigte das Team von Trainer Alex Stein wer Herr im Haus ist, erzeugte viel Druck und kämpfte um jeden Zentimeter. Die logische Folge war das 1:0 durch Dominic Haberl (4.), der eine schöne Einzelleistung mit einem Backhander abschloss. Nach einer kurzen Drangperiode der Gäste, in der Wald-Torhüter Misa Pietilä seine Klasse mehrfach unter Beweis stellte, erbte Samu Pitkänen im Anschluss an einen Schuss von Daniel Ban, den der Gästekeeper fallen ließ, zum 2:0 (17.). Weitere Topchancen auf den dritten Treffer folgten durch Pitkänen (20./23) und Fabian Glanznig (27), Grund zum Jubeln hatten dann plötzlich die Südtiroler: Jakub Muzik verkürzte auf 1:2 (29.). Die Wälder blieben vom Gegentreffer aber unbeeindruckt und stellten mit einem Doppelschlag durch Oliver Achermann (31.) und Christian Haidinger (32.) innerhalb von nur 37 Sekunden auf 4:1. Ab diesem Zeitpunkt kontrollierten Christian Ban und Co. das Spiel nach Belieben, bei den wenigen Vorstößen der Gäste und in der hektischen Schlussphase, als die Neumarkter insgesamt 1:58 mit zwei Mann mehr agierten, war Pietilä, der „Man of the Match“, zur Stelle. „Ich bin stolz auf alle meine Spieler, das war eine tolle Mannschaftsleistung“, meinte Trainer Stein. „Wir können und werden uns noch weiter steigern.“

Der Name VEU Feldkirch bürgt in Südtirol immer noch für großes Interesse. 1910 Zuschauer, darunter ein Bus mit Ländle-Fans, wollten in Bruneck das Duell des ehemaligen Alpenligasiegers mit dem HC Pustertal sehen. Für das Team von Michael Lampert stand am Ende eine 2:3-Niederlage: „Um dort gewinnen zu können, muss es optimal laufen“, sah er ein starkes Pustertaler Team. „Uns fehlten mit Diethard Winzig und Sven Grasböck wichtige Kräfte und damit ein vierter Block. Wir hatten vor allem im ersten Drittel zu viel Respekt.“ Nach einem 0:3-Rückstand verkürzten Patrick Maier (47.) in Überzahl und Dustin Parks (57.) gegen den Tabellenzweiten auf 2:3, die Chancen auf den Ausgleich wurden aber alle ausgelassen.

Für den EHC Lustenau setzte es mit dem 0:2 in Sterzing die dritte Niederlage in Serie. Thomas Auer und seine Kollegen gerieten in dem offenen Schlagabtausch in Minute elf in Rückstand. Weil in der Folge die EHC–Stürmer alle Duelle gegen Torhüter Ty Rimmer verloren geben mussten, gab es wie auch schon gegen Ritten keinen Torerfolg.

Wir können und werden uns noch weiter steigern.

Alex Stein
Artikel 80 von 132
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.