IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Ein bitterer Rückschlag

Jamie Arniel (r.) jubelt mit Cody Sylvester über den 2:2-Ausgleich gegen Innsbruck, aber am Ende standen die Bulldogs mit leeren Händen da.  Foto: gepa

Jamie Arniel (r.) jubelt mit Cody Sylvester über den 2:2-Ausgleich gegen Innsbruck, aber am Ende standen die Bulldogs mit leeren Händen da. Foto: gepa

In Innsbruck zwei Mal einen Rückstand aufgeholt, aber am Ende stand ein 2:3.

Innsbruck. (VN-abr) Der November war nicht der Monat der Bulldogs. In acht Spielen zogen die Dornbirner sieben Mal den Kürzeren, im Westderby gegen Innsbruck denkbar knapp mit 2:3. „Trotzdem war es ein Schritt nach vorne. Wir haben deutlich besser gespielt als in den letzten Wochen“, blieb Doppeltorschütze Jamie Arniel optimistisch für den Dezember. Und dies ist auch dringend notwendig, denn das Schlusslicht kommt dem Tabellenvorletzten immer näher. Während Dornbirn im November lediglich fünf Punkte holte, brachte es Ljubljana auf zehn und verkürzte somit den Abstand auf sechs Zähler.

Vor dem 25. Westderby sprach die Statistik eine eindeutige Sprache. Das torgefährlichste Team der Liga traf auf den Letzten in dieser Wertung, die Dornbirner. Zwar schoss keine andere Mannschaft so oft auf das gegnerische Tor wie die Messestädter, aber im Netz landete der Puck lediglich 55 Mal. Innsbruck traf in 23 Spielen bereits 90 Mal. Und lediglich sieben Minuten brauchten die Tiroler für das 91. Tor. Hunter Bishop schlenzte die Scheibe im Powerplay in die Maschen. Dabei war gerade das Penalty-Killing jener Punkt, in dem die Messestädter deutlich bessere Werte aufwiesen als die Haie. Aber die erste Strafe im Spiel, die Kevin Schmidt ausfasste, bedeutete gleich einen frühen Rückstand. Die Gäste machten diesen aber zu Beginn des zweiten Drittels wett. Jamie Arniel, der im letzten Spiel gegen Graz etliche Chancen ausließ, stellte sich in der 21. Minute deutlich kaltschnäuziger an. Er schnappte sich die Scheibe, tankte sich durch die Verteidigung der Innsbrucker und hob den Puck vorbei an Keeper Andy Chiodo in die Maschen.

Schneller Gegentreffer

Der Rückschlag folgt aber nur 78 Sekunden später. Zum zweiten Mal saß ein Dornbirner auf der Strafbank, wieder klingelte es. Mit einem scharfen Schuss von der blauen Linie erhöhte Jason DeSantis in der 23. Minute auf 2:1. Dornbirn stemmte sich aber gegen die drohende Niederlage, Niki Petrik und Co. erarbeiteten sich im Mittelabschnitt etliche Chancen. Ins Tor der Tiroler ging die Scheibe aber erst mit der Pausensirene. Erneut war es Arniel, der nach Zuspiel von Schmidt den 2:2-Gleichstand herstellte.

Doch wie schon so oft in dieser Saison blieb der Kampfgeist der Bulldogs unbelohnt. Sechs Minuten waren im letzten Abschnitt gespielt und Innsbrucks erfolgreichster Torschütze, Andrew Clark, machte den Sack mit dem dritten Haie-Treffer an diesem Abend zu. Obwohl die Gäste vor allem in den letzten zehn Minuten alles nach vorne warfen, brachten die Hausherren die knappe Führung über die Runden.

Eine Niederlage, die schmerzt. Aber wir haben alles probiert.

DAve MacQueen

Eishockey

Erste Bank Liga

Gestern spielten

HC Innsbruck – Dornbirner EC 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)

TWK-Arena, 2400, SR Kimmerly, Reimer, Haurum, Seewald

Torfolge: 8. 1:0 Bishop (5.4), 21. 1:1 Arniel, 23. 2:1 DeSantis (5:4-Überzahl), 40. 2:2 Arniel, 46. 3:2 Clark

Strafminuten: 8 bzw. 10

HC Innsbruck: Chiodo; Stach, Pedevilla, DeSantis, Ross, Lindner, Mitterdorfer, Saringer; Lammers, Spurgeon, Bishop, Smith, Clark, Lamoureux, Sedivy, Huber, Schennach, Mössmer, Frischmann, Schramm

Dornbirner EC: Hardy; Schmidt, Magnan Connelly, Caruso, Crawford, Konradsheim, Siutz; Grabher Meier, Arniel, D’Alvise, Siddall, McBride, D. Sylvester, Livingston, C. Sylvester, Petrik, Achermann, Häußle, Macierzynski, D. Haberl

HCB Südtirol – EHC BW Linz 5:4 (1:3, 3:1, 1:0)

Eiswelle, 3785, SR Gamper, M. Nikolic, Pardatscher, Sparer

Torfolge: 1. 1:0 Reid, 4. 1:1 Potulny, 9. 1:2 DaSilva, 12. 1:3 Potulny, 22. 1:4 DaSilva, 23. 2:4 Insam (5:4), 28. 3.4 Palmieri (5.4), 31. 4:4 Vallerand, 54. 5:4 Kearney

Strafminuten: 14 plus 10 Marchetti bzw. 16

EC Graz99ers – Vienna Capitals 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)

Liebenau, 2468, SR Kellner, Lemelin, Kontschieder, Verworner

Torfolge: 29. 0:1 Sharp (5.4), 44. 0:2 Tessier

Strafminuten: 10 bzw. 6

HDD Olimpija Ljubljana – VSV 4:3 n. V.(1:0, 1:1, 1:2)

Tivoli, 821, SR K. Nikolic, Siegel, Gatol, Schauer

Torfolge: 15. 1:0 Groznik, 27. 1:1 Urbas, 28. 2:1 Zajc, 46. 2:2 Kromp, 47. 2:3 Nageler, 49. 3:3 Gabor, 65. 4:3 Langkow

Strafminuten: 2 bzw. 8

KAC – Fehervar AV19 2:4 (0:1, 0:1, 2:2)

Statdhalle, 2721, SR Kincses, Piragic, Pagon, Soos

Torfolge: 8. 0:1 Maylan(4:5), 25. 1:1 Neal, 26. 1:2 Beauregard, 50. 2:2 Neal, 52. 2:3 Sarauer, 60. 2:4 Vas (empty net)

Strafminuten: 10 bzw. 12

HC Znojmo – EC RB Salzburg 1:2 n. P. (0:0, 1:1, 0:0)

Znojmo, 294, SR Smetana, Zrnic, Kaspar, Rakovic

Torfolge: 33. 0:1 Raymond, 37. 1:1 Plihal. Entscheidender Penalty: Herburger

Strafminuten: 10 bzw. 10

Tabelle

1. Vienna Capitals 24 14 4 2 4 84: 62 52

2. RB Salzburg 23 12 5 3 3 87: 53 49

3. EHC BW Linz 24 12 5 3 4 90: 69 49

4. HC Innsbruck 24 11 3 5 5 93: 81 44

5. HCB Südtirol 23 12 2 1 8 68: 60 41

6. VSV 24 9 2 4 9 81: 76 35

7. Graz 99ers 24 9 1 3 11 62: 62 32

8. HC Znojmo 24 8 3 2 11 56: 69 32

9. KAC 24 8 1 3 12 65: 67 29

10. Fehervar AV 19 24 6 3 2 13 64: 82 26

11. Dornbirner EC 24 6 0 5 13 57: 79 23

12. Olimpija Ljubljana 24 2 5 1 16 54:101 17

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.